Union Kervenheim - TSV Weeze II 0:4 (0:1). Der TSV Weeze ist nach der Niederlage gegen Kellen wieder in der Spur und hat mit einem deutlichen Sieg in Kervenheim seine Ansprüche auf einen Platz in der Spitzengruppe untermauert. Die formschwache Union hielt dabei nur eine Viertelstunde mit. "Da hatten wir zwei dicke Dinger und hätten in Führung gehen müssen", ärgerte sich Linienchef Thomas van Wickeren. Michael Thissen und Tobias Groß, der bereits den ersten Treffer markiert hatte, sorgten für die Entscheidung zu Gunsten der Gäste, kurz vor Ende erhöhte Selim Cerkinaj auf 4:0.


Kreisliga B, Gruppe 2: SV Herongen II - Union Kervenheim 7:0 (3:0). Mit dem Kantersieg hat sich der SV Herongen wohl endgültig aus dem Tabellenkeller befreit. Die Truppe von Peter Orlowski erwischte eine Sternstunde und fertigte die ohnehin formschwache Union nach allen Regeln der Kunst ab.

Union Trainer Thomas van Wickeren war nach dem Spiel bedient. "Das war das schlechteste was ich je gesehen habe" urteilte er.


Union Kervenheim - SuS Kalkar 2:4 (0:1). Der SuS fuhr den vierten Dreier in Folge ein. Kurz vor der Pause netzte Levi Wolters für die Gäste ein. Erdem Yilmaz erhöhte, Dany Wischniewski verkürzte per Elfer und Marcel Miesen sowie Patrick Biegala gelangen das 4:1. Sebastian Müller sorgte abschließend für den Endstand. "Wir haben verdient gewonnen und zum jeweils günstigen Zeitpunkt die Tore gemacht. Wenn wir die Konter besser ausgespielt hätten, wäre ein höherer Sieg durchaus möglich gewesen", resümierte SuS-Coach Julian Hartung, der mit der Leistung seines Teams zufrieden war.


SG Kessel/Hommersum-Hassum - Union Kervenheim 3:0 (1:0). Die ersatzgeschwächte Union hat bei der wiedererstarkten Spielvereinigung aus Kessel keinen Erfolg verbuchen können. "Wir haben uns vor allem in der ersten Hälfte schwer getan", befand Übungsleiter Thomas van Wickeren. Nach dem 0:1 nach einer guten halben Stunde avancierte Daniel Gunkel mit einem gehaltenen Elfmeter und zwei weiteren Glanztaten zum Mann des Tages. "Aber auch mit dem Rest der Mannschaft bin ich zufrieden. Wir haben uns ordentlich aus der Affäre gezogen", lobte van Wickeren die gezwungenermaßen auf sechs Positionen umgebaute Elf für ein gutes Spiel. Vor allem nach dem Seitenwechsel befanden sich die Gäste auf Augenhöhe und gaben sich erst mit dem 0:3 in der Schlussminute geschlagen.


Viktoria Winnekendonk II - Union Kervenheim 2:0 (0:0). Die Viktoria hat gegen die derzeit formschwache Union aus Kervenheim einen wichtigen Sieg eingefahren - zum richtigen Zeitpunkt, weil auch die Konkurrenz gepunktet hat. Während der ersten 65 Minuten hatte "Wido"-Trainer Hans-Gerd Vermöhlen ein verteiltes Spiel gesehen. "Chancen gab es auf beiden Seiten nicht allzu viele." Dann allerdings sah Kervenheims Sebastian Müller die Gelb-Rote Karte und verschaffte den Hausherren somit einen Vorteil. "Danach hatten wir Kervenheim im Griff und haben verdientermaßen noch gewonnen", befand Vermöhlen, für dessen Team Döres Heuvens und Nils Dahlmann trafen. Gänzlich anders dagegen hatte sein Trainerkollege Thomas van Wickeren das Geschehen wahrgenommen: "Wir waren klar besser und hätten das Spiel schon in der ersten Halbzeit entscheiden müssen." Weil das aber nicht geschah und Müller in van Wickerens Augen zu Unrecht vom Platz flog, entschied der Sonntagsschuss von Heuvens die Partie.


Germania Wemb - Union Kervenheim 3:0 (1:0). Das Hinspiel in Kervenheim schien der Germania noch im Kopf herumzuspuken. Beim 0:8 hatten die Kicker von Coach Yüksel Taylan einen rabenschwarzen Tag erwischt und kassierten völlig verdient die höchste Saisonniederlage gegen eine bärenstarke Union. Auf der Wember Asche sahen die Zuschauer jetzt vertauschte Rollen. Zwar brannte Wemb kein Feuerwerk ab, behielt letztlich aber verdient die Oberhand. Kamil Bielak hatte seine Farben früh in Führung geschossen, auf die endgültige Entscheidung mussten die Hausherren aber lange warten. Erst 20 Minuten vor Ende traf erneut Bielak, ehe Adan Guled wenig später den Schlussstrich setzte. Damit ist die Germania auf Tuchfühlung mit dem Verfolgerfeld.


Union Kervenheim - Fortuna Keppeln 2:2 (1:1). Auch gegen Keppeln reichte es nicht zu einem Dreier.  Im ersten Abschnitt geriet die Fortuna durch Roman Fitza (27.) ins Hintertreffen, doch Kevin Tennagel egalisierte wenig später (32.). Ein vermeintliches Abseitstor (80.) durch Pascal Schnaudt bedeutete die erneute Union-Führung, aber Bastian Schmiel (83.) bersorgte den Ausgleich. Drei Minuten vor Ende der regulären Spielzeit vergab die Union einen umstrittenen Foulelfmeter.


SV Grieth - Union Kervenheim 3:1 (2:1). Es sind nicht die Wochen für die Union. Das 1:3 in Grieth bedeutete die dritte Pleite in Folge. "Von der Mannschaftsleistung bin ich sehr enttäuscht", sagte Union-Coach Dany Wischnewski nach Spielschluss. "Wir hätten sogar noch deutlich höher verlieren können." Weil Grieth vor dem Tor aber häufig kläglich agierte und der gut aufgelegte Daniel Gunkel im Tor der Union unter anderem einen Strafstoß hielt, blieb die Partie bis kurz vor Ende offen. Erst dann zurrte Frederik Osterkamp seinen Dreierpack und den verdienten Griether Sieg fest.

 


SV Uedem - Union Kervenheim 5:1 (2:0) Die Kicker aus Uedem feiern einen klaren Sieg über Union Kervenheim. Thomas Boothe und Jan Hoffmann sorgten zunächst für eine beruhigende 2:0-Pausenführung. Im Verlauf der zweiten Hälfte brachten die Unioner durch Gerd Jan Schicks und Andreas Baers den Ball gleich doppelt im eigenen Tor unter, während Alexander Horsten für den Ehrentreffer der Gäste sorgte. Kurz vor Ende des Spiels traf Henry van den Heuvel zum 5:1-Endstand

 


TSV Weeze II - Union Kervenheim 6:1 (1:0) Das hatte man sich bei der Union sicher anders vorgestellt. Nach einer desaströsen ersten Viertelstunde fing man sich und war dem Ausgleich sehr nahe. Der Ausgleich fiel dann auch prompt verdient direkt nach der Pause durch einen wunderschönen Freistoß von Miguel Schmitz. Nach dem 2:1 für Weeze brachen dann alle Dämme und der TSV hatte sehr leichtes Spiel.

 


Union Kervenheim - SV Herongen II 4:1 (3:0). Die Union hat die Gunst der Stunde genutzt und sich wieder einmal die Tabellenführung gesichert - und das in souveräner Manier. "Das Spiel war schon zur Pause entschieden", erklärte Kervenheims Linienchef Dany Wischnewski, der in den ersten 45 Minuten Tore von Alexander Horsten, Sebastian Müller und Marian Machat dank einer guten Leistung seiner Elf gesehen hatte. Sebastian Müller erzielte noch das 4:0. "Danach haben wir zwar etwas nachgelassen und zwischenzeitlich das 4:1 kassiert. Insgesamt bin ich aber sehr zufrieden", resümierte Wischnewski

 


SuS Kalkar - Union Kervenheim 4:0 (1:0). Das Gipfeltreffen in Kalkar zwischen dem Tabellenvierten und dem -zweiten war nur auf dem Papier eines. "Wir hatten nicht den Hauch einer Chance", gestand Kervenheims Trainer Dany Wischnewski, machte dafür allerdings nicht die Klasse des Gegners verantwortlich. "Kalkar war nicht überragend, bei uns hat es aber an sämtlichen Tugenden des Fußballspiels gemangelt." Zweikampfhärte, Laufbereitschaft und Teamgeist seien laut Wischnewski Fremdworte für seine Mannen gewesen. "Ich bin sehr enttäuscht", resümierte Wischnewski.

 


Union Kervenheim - Viktoria Winnekendonk II 3:2 (1:0). Die Union ist neuer Tabellenführer. Allerdings hatte der Gastgeber gegen den Vorletzten mehr Mühe als erwartet.  Kurz vor der Pause markierte Kay Cleve den Führungstreffer. Nach der Pause legte Wido einen Zahn zu und ging überraschend mit 2:1 in Führung. Das 2:1 allerdings aus Abseitsverdächtigter Position. Nachdem Unions Spieler Dustin Stickel mit Rot vom Platz musste, raffte sich die Mannschaft nochmal auf. Mit zehn Mann erzielte Basti Müller mit einem Sonntagsschuss das 2:2. Dank einer riesen Moral in der Schlussviertelstunde gelang unserem Rückkehrer Jürgen Vollmer in der 92. Minute das verdiente 3:2.


SV Veert II - Union Kervenheim 1:3 (1:0). Durch den Sieg in Veert ist  unsere erste auf den zweiten Platz vorgerückt. Allerdings benötigte die Union eine Halbzeit Anlaufzeit. "Die erste Hälfte haben wir etwas verpennt und hatten viel zu wenig Tempo im Spiel", sagte Kervenheims Coach Dany Wischnewski. Mit einer der wenigen Chancen ging der Spielverein aus Veert dann kurz vor der Pause sogar in Führung. "Was wir dann in der zweiten Halbzeit als Reaktion gezeigt haben, war aber schon extrem gut", befand Wischnewski. Seine Elf schnürte die Gastgeber ein und erzielte folgerichtig auch Tore: Alexander Horsten (2), der später noch einen Elfmeter verschoss, und Kay Cleve netzten ein.

 


Union Kervenheim - Germania Wemb 8:0 (2:0). Die Union hat mit dem nächsten Kantersieg über Germania Wemb ein Ausrufezeichen gesetzt. Insbesondere in der zweiten Halbzeit ließen die Hausherren der Germania keine Luft zum Atmen.
"In der ersten Halbzeit war das Spiel sogar noch recht ausgeglichen", erklärte Wembs Trainer Yüksel Taylan. Durch einen Konter, den Kay Cleve vollendete, waren die Gäste allerdings früh in Rückstand geraten und kassierten kurz vor der Pause das 0:2 durch Dany Wischnewski. "Was dann nach der Pause passiert ist, kann ich mir nicht erklären", war Taylan noch Stunden nach Spielschluss sprachlos. "Das war einfach nur grottenschlecht." Die Union dankte es: Binnen 20 Minuten hatten Alexander Horsten (2) und Marian Machat (2) ein 6:0 herausgeschossen und dachten noch gar nicht daran, aufzuhören. Neben einem Eigentor legte Torjäger Marian Machat kurz vor Ende noch sein drittes Tor des Tages nach. Und als wäre die Pleite nicht schon schlimm genug, verlor Wemb auch noch drei Spieler: Stefan Kesche handelte sich eine Ampelkarte ein, Andrzej Parzych und Engin Erkis flogen mit glatt Rot runter. " Ich bin stolz auf die Truppe, dass sie trotz hoher Führung immer weitergemacht hat." so ein glücklicher Union Trainer Dany Wischnewski.

 


 

 

Union Kervenheim - Union Wetten II 10:1 (4:0). Von einem Kervenheimer Sieg waren die meisten ausgegangen. Eine solche Demütigung hatte allerdings auch Trainer Dany Wischnewski nicht erwartet. "Ich habe lediglich gefordert, den Gegner nicht zu unterschätzen. Wischnewskis Sorge blieb unbegründet, schon nach sieben Minuten stand es 2:0. "Wir haben insgesamt gut gespielt und viele Tore schön herauskombiniert." Kein Wunder also, dass die Hausherren das Ergebnis weiter in die Höhe schraubten, während die Gäste sich nicht B-Liga-tauglich präsentierten - für die Gäste traf nur Jan Luca Valentin. "Wir wollen den Sieg aber nicht zu hoch hängen", resümierte Wischnewski, für dessen Team Alexander Horsten (4), Torjäger Marian Machat (3), Kay Cleve, Vinzenz Maria Merz sowie ein Wettener erfolgreich waren.

 


BV DJK Kellen II - Union Kervenheim 2:1 (1:1). Eines vorneweg: Der Autor dieser Zeilen war vor Ort und sah eine denkwürdige Partie, in der die "grandiose" Vorstellung des Schiedsrichters Czernecki im Mittelpunkt stand. Denn er verteilte zehn gelbe Karten an Kellen.

Nach zehn Minuten ging Union verdient durch Basti Müller in Führung. Nach der Führung begann das Spektakel. Nach dem ersten Platzverweis gegen Kellen wegen Beleidugung, verlor die Union komplett den Faden. Kurz vor der Pause glich Kellen dann sogar noch aus. Die zweite Halbzeit war das schlechteste was ich gesehen hab seitdem ich hier Trainer bin so ein sichtlich geschockter Union Trainer Wischnewski. Nach dem 2:1 und drei weiteren Platzverweisen gegen Kellen war die Enttäuschung nach Spielende natürlich sehr groß.

 


Union Kervenheim - SG Kessel/Ho.-Ha. 1:1 (1:0). Das Wiedersehen mit ihrem ehemaligen Mitspieler und jetzigen Union-Trainer Dany Wischnewski endete schiedlich friedlich mit einem Remis. Die SG geriet nach einem unnötigen Ballverlust in der Vorwärtsbewegung in Rückstand. Marian Machat (36.) lief alleine auf das SG-Gehäuse zu und vollstreckte eiskalt. Im zweiten Abschnitt egalisierte Peter Bodden (52.) für die Gäste. Nach einer Ecke an den zweiten Pfosten netzte er per Kopf zum Ausgleich ein. "Das Unentschieden geht schon in Ordnung. Doch bei uns war der Wurm drin, wir machten zu leichte Fehler, produzierten Pass- wie Stockfehler und hatten ohne Ballverluste", resümierte SG-Coach Raphael Erps.


SV Asperden - Union Kervenheim 2:3 (0:1). Spielertrainer Dany Wischnewski war der Mann des Tages in Reihen der Union. Der Angreifer brachte seine Mannschaft in der 22. Minute zunächst in Führung. Dem Gegner gelang zwar kurz nach der Pause der Ausgleich durch Jonas Beemelmans. Doch nur vier Minuten später brachte Marian Machat die Union wieder auf die Siegerstraße. Wischnewski traf zum vorentscheidenden 3:1 (64.) - für die Elf aus Goch reichte es nur noch zum Anschlusstreffer von Eike Küsters (79.).